MY OWN PRIVATE NATION ODER BAUEN WIR UNS EINE HEIMAT!

Podiumsdiskussionen
DRAMATIKER|INNENFESTIVAL 2017

INHALT

Rückzug allerorts. Wo Grenzen geöffnet wurden, stehen Zäune. Wo man Räume erweitern wollte, verengt sich der Horizont. Wo Frieden das Projekt war, brodeln Hass und Gewalt. Solidarisches oder kosmopolitisches Denken wirkt utopisch bis verklärt. Auf globale Herausforderungen wird zunehmend mit Stärkung nationaler Interessen geantwortet. Heimat steht wieder für kollektive Identität. Ist Europa letztlich Privatsache und der Euro alles, was uns verbindet? Auf der Bühne von HAUS EINS findet eine Positionsbestimmung und Neuvermessung statt: In Podiumsgesprächen, essayistischen Impulsen und künstlerischen Interventionen soll nichts Geringeres geleistet werden, als die Arbeit an einer Landkarte der Gegenwart. – Wie sieht sie aus, die Heimat, die wir wollen?

Konzeption Thomas Arzt

12.00 Uhr
Österreich verzeichnen: das Vertraute, das Fremde und das eigene Schreiben

LESUNG: „RAENDERN“ von Christoph Szalay (Lyriker)
PODIUM: „Das Vertraute, das Fremde und das eigene Schreiben“

Mit den Autor*innen Händl Klaus, Barbi Marković, Christoph Szalay und Ivna Žic
Moderation: Thomas Arzt

PAUSE unter dem Glasdach; Buffet; MUSIK: Elisabeth Koval (Violine), Daniel Fuchsberger (Gitarre), Bernhard Neumaier (Posaune)

14.00 Uhr
Trennlinien markieren: die Rechten, die Linken und die Verantwortung der Kunst

PERFORMANCE: „HYDRA SAGT“ von Nazis & Goldmund (Autor*innen-Kollektiv)
Mit Julia Gräfner, Sarah Sophia Meyer, Raphael Muff, Mercy Dorcas Otieno, Clemens Maria Riegler, Szenische Einrichtung: Dominic Friedel
PODIUM: „Die Rechten, die Linken und die Verantwortung der Kunst“

Mit Kathrin Röggla (Autorin), Wilfried Eckstein (Leiter Goethe-Institut Hanoi), Jochen Schmon (Aktivist, Zentrum für politische Schönheit, Berlin), Nina Gühlstorff (Regisseurin) Moderation: Eva Maria Klinger (Kulturjournalistin)

PAUSE unter dem Glasdach; Buffet; MUSIK: Elisabeth Koval (Violine), Daniel Fuchsberger (Gitarre), Bernhard Neumaier (Posaune)

16.00 Uhr
Europa bestimmen: das Machbare, das Unmögliche und die verlorene Vision

ESSAY: „Politik der Emotion“ von Olga Flor
PODIUM: „Das Machbare, das Unmögliche und die verlorene Vision“
Mit Erhard Busek (ehemaliger Vizekanzler Österreichs), Olga Flor (Autorin), Anton Pelinka (Politologe)
Moderation: Stefan Apfl (Chefredakteur DATUM)

PODIUMSGESPRÄCHE am 10. Juni, 12.00 bis ca. 18.00 Uhr, HAUS EINS, Eintritt frei und jederzeit möglich!


PODIUM CONVERSATIONS /
MY OWN PRIVATE NATION OR LET’S BUILD OURSELVES A HOME COUNTRY!
Retreat is everywhere. Where once borders were opened, fences are going up. Where we wanted to expand spaces, horizons are narrowing. Where peace was the joint project, hatred and violence are seething. Solidary or cosmopolitan thought seems utopian or exalted. Global challenges are increasingly met with strengthened national interests. Home is once more a symbol of collective identity. Is Europe ultimately a private matter, and is the common currency the only thing that connects us? On the stage of HAUS EINS, we will determine our position and renew our mapping. In podium discussions, artistic interventions and via essayistic impulses, we will attempt nothing less than to work on a map of the present. – The home that we want, what does it look like?

Among the panelists are the authors Thomas Arzt, Olga Flor, Händl Klaus and Kathrin Röggla as well as Stefan Apfl (chief editor of DATUM), Wilfried Eckstein (Director Goethe-Institut Hanoi), Eva-Maria Klinger (cultural journalist) and Christiane Schneider (head of Suhrkamp Theaterverlag). Concept Thomas Arzt

12h Registering Austria: the familiar, the foreign and one’s own writing

14h Marking dividing lines: the Right, the Left and the responsibility of art

16h Defining Europe: the viable, the impossible and the lost vision

Sa, 10 June, 12 – 18h, Schauspielhaus HAUS EINS, free admission, admission possible at any time