Wildwuchs

INHALT

In der neuen Reihe Wildwuchs zeigen junge RegisseurInnen Rohlinge aus ihrer Werkstatt.

KÖRPERGEWICHT 17%
Ewald Palmetshofer

Zwei Menschen, zwei Lebensentwürfe. Eine alte Frau pflegt ihre Stadtneurosen und Eigenheiten und meidet jeden Kontakt zur Jugend. Ein junger Mann geht in die Welt und sendet Erlebnisberichte von seiner Indien-Tour an seine Lieben. Es sind zwei ganz unterschiedliche Existenzen, die durch einen Moment nachts in der U-Bahn vereint werden. Verena Lercher spielt beide Rollen.
Szenische Einrichtung Lina Hölscher Musik & Aufnahmen Gerriet K. Sharma
mit Verena Lercher
am Mittwoch, 8. April, 20.30 Uhr, Ebene 3

SCHNITTSTELLEN. EINE STADTBESCHREIBUNG
Zwei Spaziergänge durch ein und dieselbe Stadt. Zwei Menschen mit unterschiedlicher Herkunft: ein syrischer Flüchtling und eine deutsche Schauspielerin. Beide erleben Graz vor dem Hintergrund ihrer Geschichte und erobern sich die Stadt auf ihre Weise. Wo liegen Schnittstellen ihrer Erfahrungen, wo werden Unterschiede deutlich? Alltägliche Eindrücke und prägende Erinnerungen verschränken sich mit konkreten Orten der Stadt.
Konzept & Szenische Einrichtung Bérénice Hebenstreit Video Jan Zischka
mit Evi Kehrstephan & Kaspar Locher
am Dienstag, 19. Mai, 20.30 Uhr, Ebene 3

 

—————————————————————————————————————–
Bisher in der Spielzeit 2014/2015:

SMART LOVE (DEIN LEIB KOMME)
Alexander Ratter, inspiriert von Buyung-Chul Han und Jaron Lanier
»Und nun nehme ich Sie auch schon mit in unsere Achterbahn der Seele: Wir zapfen uns ab und heran an den Bewusstseinsstrom der Zeit. Eine neue Art des Duftes – der Begegnung. Eine neue Art des Seins. Lose und gemeinsam, kochend und nie einsam.«
Ich glaub, ich lieb‘ dich sehr. Ein Kreisen um das Objekt unserer Begierde in Zeiten allgegenwärtiger Vernetzung.
mit Christoph Rothenbuchner Szenische Einrichtung Alexander Ratter Ausstattung Lusie Gypser
am Dienstag, 3. März, 20.30 Uhr, Ebene 3

SMART LOVE (DEIN LEIB KOMME)
von Alexander Ratter
Für einen Augenblick hatte er ihren Duft erspürt. War es Mandel gewesen? Doch nun war sie fort. Ihren Begleiter hatte sie zurückgelassen.
Er hatte ihn gefunden. Sein Design gefiel. Er liebte es ihn zu berühren. Ein Wendepunkt in seinem Leben – eine neue Welt. Sie war die seine.
Ich glaub, ich lieb‘ dich sehr. Ein Kreisen um das Objekt unserer Begierde in Zeiten allgegenwärtiger Vernetzung.
mit Christoph Rothenbuchner Szenische Einrichtung Alexander Ratter
Ausstattung Luise Gypser
am Samstag, 6. Dezember, 20.30 Uhr, Ebene 3