Boris Nikitin Regisseur

Der Theatermacher und Kurator Boris Nikitin wurde 1979 in Basel geboren. Von 2002 bis 2008 studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Dort realisierte er verschiedene künstlerische Projekte, unter anderem das Festival diskurs 05 und die Stücke Woyzeck und F wie Fälschung, die beide 2009 als 2 von 10 herausragenden freien Theaterproduktionen zum Impulse-Festival eingeladen wurden.

Seit 2009 erarbeitet er Projekte in der freien Szene ebenso wie im Stadttheater, u.a. an der Kaserne Basel, dem HAU Berlin, der Gessnerallee Zürich sowie am Theater Freiburg.

Seine Projekte sind international auf Tour (Imitation of Life seit vier Jahren, Woyzeck schon seit sechs Jahren). F wie Fälschung wurde beim Festival Impulse mit dem Dietmar-N.-Schmidt-Preis ausgezeichnet, Woyzeck mit dem Jury-Preis des Festivals 100° Berlin.

Zuletzt realisierte er zusammen mit der Gemeinde der Mormonen in Freiburg das Projekt How to Win Friends and Influence People. Im April 2013 fand der von ihm organisierte und kuratierte Themenschwerpunkt It's The Real Thing- Basler Dokumentartage 13 statt. In der Spielzeit 2013/14 folgen ein neues Projekt am Theater Neumarkt Zürich, ein Projekt für die Indian Art Fair sowie im Sommer 2014 eine Stückentwicklung für die Ruhrtriennale.

Am Schauspielhaus Graz erarbeitete er bereits den szenischen Essay Der Fall Dorfrichter Adam (2010/11, Einladung zum Heidelberger Stückemarkt 2011) und das Projekt Bartleby oder Sicherheit ist ein Gefühl (2011/12).

Spielzeit 2013/2014:
Boris Nikitin inszeniert am Schauspielhaus Graz Sei nicht du selbst – Aus der Reihe »How To Win Friends and Influence People«, Teil 2, eine Koproduktion von Schauspielhaus Graz, steirischer herbst, Kaserne Basel und Ringlokschuppen Mülheim. Die Uraufführung findet am 6. Oktober 2013 im Rahmen des Festivals steirischer herbst auf der Probebühne statt.