Ingo Berk Regisseur

Geboren 1975 in Mainz, erste eigene Regiearbeiten am Schauspielhaus Zürich. Es folgten Inszenierungen an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin (u. a. die Uraufführungen von Augenlicht und Der Stein von Marius von Mayenburg, letzteres im Rahmen des Young Directors Project der Salzburger Festspiele), am Schauspiel Hannover (Schwarzes Tier Traurigkeit von Anja Hilling, Prinz Friedrich von Homburg von Heinrich von Kleist) sowie am Hans-Otto-Theater in Potsdam (Fräulein Julie von August Strindberg, Hexenjagd von Arthur Miller und Kleists Käthchen von Heilbronn). Am Theater Bonn inszenierte er u. a. Eine Familie von Tracy Letts, Die Katze auf dem heißen Blechdach von Tennessee Williams, O’Neills Eines langen Tages Reise in die Nacht und zuletzt Am Katzenmoor von Marina Carr. Am Volkstheater Wien brachte er Die Ratten von Gerhard Hauptmann in einer Bearbeitung von Dimitré Dinev und Hotel Savoy nach dem Roman von Joseph Roth auf die Bühne, am Theater Heidelberg inszenierte er Hanglage Meerblick von David Mamet.

Seit 2006 arbeitet Ingo Berk regelmäßig am Schauspielhaus Graz. Hier entstanden Kaltes Land von Reto Finger, Oedipus von Sophokles, Radetzkymarsch von Joseph Roth, Tschechows Onkel Wanja, Ibsens Peer Gynt und Don Carlos von Friedrich Schiller. Seine Grazer Inszenierung von Die Glut nach dem Roman von Sándor Márai war als Gastspielserie am Theater in der Josefstadt in Wien zu sehen. Zuletzt brachte er in Graz Der einsame Weg von Arthur Schnitzler auf die Bühne.

Spielzeit 2013/2014
Ingo Berk inszenierte in der Spielzeit 2013/2014 das Musical Cabaret von Joe Masteroff, John Kander und Fred Ebb.