Jens Burde Bühnenbildner

Geboren:1974, lebt in Freiburg.

Ausbildung und Werdegang:
Jens Burde studierte visuelle Kommunikation in München und Industriedesign in Hamburg. Für sein Diplom wurde er 2003 mit dem Karl H. Dietze Preis ausgezeichnet und war für den Bayerischen Staatspreis nominiert. 2004 gründete er das Institut für Sagenhaftes (www.infusa.de). Das Institut vereint unterschiedliche gestalterische Disziplinen unter dem Begriff der integrierten Gestaltung. Neben diversen Produkten, Wettbewerben und Ausstellungen gestaltete er Bühnenbilder, unter anderem für Kabale und Liebe am Theater Aachen (Regie: Bernadette Sonnenbichler), Tod eines Handlungsreisenden am Schauspiel Frankfurt (Regie: Florian Fiedler), Das Maß der Verlässlichkeit am Staatstheater Kassel (Regie: Patrick Schlösser), Blick zurück im Zorn von John Osborne (Regie: Heike M. Goetze) und das Projekt Next Generation 2010 – Gedächtnis des Ruhrgebiets (Regie: Mirjam Strunk) am Schauspiel Essen.

Arbeiten am Schauspielhaus Graz:
Am Schauspielhaus Graz war er Bühnenbildner von Don Quixote und die Helden der Mantscha (Text und Regie: Christian Winkler) und Liebe und Geld von Dennis Kelly (Regie: Patrick Schlösser).

Spielzeit 2012/2013:
In der Spielzeit 12/13 entwarf Jens Burde das Bühnenbild für die Deutschsprachigen Erstaufführung von Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs - Ein neues Musical nach dem Film von Pedro Almodóvar (Buch von Jeffrey Lane, Musik & Liedtexte von David Yazbek, Deutsch von Kevin Schroeder, Regie Bernadette Sonnenbichler).

Spielzeit 2010/2011:
In der Spielzeit 10/11 war Jens Burde als Bühnenbildner bei Blind Date (Regie: Bernadette Sonnenbichler) tätig.