Sebastian Klein

wurde 1984 geboren und wuchs in Würzburg auf.

Von 2008 bis 2012 studierte er Schauspiel an der Theaterakademie Hamburg, währenddessen Arbeiten u. a. am Thalia Theater Hamburg (Ödipus, Regie: Dimiter Gotscheff; Romeo und Julia, Regie: Alexander Simon). Seit 2009 kontinuierliche Zusammenarbeit mit der costa compagnie, u. a. in Sturm auf St. Pauli (St. Pauli Theater Hamburg), Das Erbeben in Chili oder Die Stutthof-Häftlinge (Schauspielhaus Hamburg), Hundegrab (Theater Osnabrück), Kohlhaas. Frei nach Kleist (Kampnagel Hamburg).

Spielzeit 2013/2014:
In der Saison 13/14 ist Sebastian Klein als Mendel in der Uraufführung Thalerhof von Andrzej Stasiuk auf der Hauptbühne zu sehen (Regie: Anna Badora). Außerdem steht er in der Uraufführung Niemandsland, der zweiten Arbeit von Yael Ronen am Schauspielhaus Graz, auf der Bühne. Sebastian Klein spielt Alain Reille in Der Gott des Gemetzels von Yasmina Reza in der Regie von Stefan Behrendt. In Holzfällen nach dem Roman von Thomas Bernhard in der Bühnenfassung von Krystian Lupa (Regie: Krystian Lupa) ist Sebastian Klein zu sehen. Außerdem spielt er in Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend. Oliver Kluck zur gleichnamigen Aufobiografie von Andreas Altmann, ein Auftragswerk für das Schauspielhaus Graz von Oliver Kluck, in der Regie von Christina Rast.

Spielzeit 2012/2013:
In der Spielzeit 12/13 war Sebastian Klein zum ersten Mal als Ensemblemitglied in der Uraufführung von Hakoah Wien (Regie & Konzept: Yael Ronen) zu sehen. Daneben gab er den Arzt und den Schatzmeister in Peter Konwitschnys Inszenierung von Faust. In Klytaimnestra nach der Orestie des Aischylos in der Regie von Schauspielhausintendantin Anna Badora (Mitarbeit: Michael Köhlmeier) spielte er Richter, Wächter und Volk von Argos.