Martin Bretschneider

Martin Bretschneider absolvierte von 1997-2001 ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und studierte zudem Germanistik, Anglistik und Philosophie an der Universität Bielefeld (1997-1995).

Seine schauspielerische Tätigkeit führten ihn an verschiedene deutschsprachige Theaterhäuser und so war er u.a. am Theater Bielefeld (2011), Schauspielhaus Bochum (2008-2010), Theater in der Josefstadt (2008), Staatstheater Mainz (2006-2007) sowie am Staatstheater Hannover (1999-1998) zu sehen. Für vier Jahre, von 2001 bis 2005, war Martin Bretschneider Ensemblemitglied am Schauspielhaus Graz.

Neben seinen Tätigkeiten am Theater, ist Martin Bretschneider auch durch Film und Fernsehen bekannt. Zu seinen aktuellen Arbeiten (2010) zählen Der goldene Zweig (Kurzfilm/Regie: Matthias Zucker), Es ist eher ein Missverständnis (Kurzfilm/Filmakademie Ludwigsburg/Regie: Verena Nagel, Sansibar (Regie: Tom Schildberg) und Diskursjockeys (Kurzfilm/Regie: Vanessa Ossa). Auch zu sehen war Martin Bretschneider 2003 in Das Wunder von Bern (Regie: Sönke Wortmann). 

Zu seinen schauspielerischen Tätigkeiten im Bereich Fernsehen zählen Soko Leipzig (Serie/Regie: Robert del Maestro, 2001), Die Anrheiner (Serie/Hauptrolle: Andreas Stein, 2010) und weitere interessante Arbeiten in Serie, Web-Serie und Spielfilm.  

Spielzeit 2012/2013:
In der Spielzeit 12/13 spielt Martin Bretschneider die Rolle des Erhart Borkman an der Seite von Helmuth Lohner und Nicole Heesters in John Gabriel Borkman (Kooperation mit dem Theater in der Josefstadt / Regie: Elmar Goerden).


Mehr Informationen finden Sie HIER!