Elmar Goerden Regisseur

Elmar Goerden, geboren 1963 in Viersen am Niederrhein, assistierte nach dem Studium der Kunstgeschichte, Anglistik und Theaterwissenschaft an der Schaubühne am Lehniner Platz bei Regisseuren wie Andrea Breth, Luc Bondy, Robert Wilson und Peter Stein. 1995 holte ihn Friedrich Schirmer ans Staatstheater Stuttgart. Seine dortigen Inszenierungen, Karl Philipp Moritz' Blunt oder Der Gast und Tschechows Iwanow, wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 1995 wurde er mit dem Gertrud-Eysoldt-Preis ausgezeichnet. Von 2001 bis 2004 war Elmar Goerden Oberspielleiter am Bayerischen Staatsschauspiel in München. Dort inszenierte er u. a. Peter Handkes Das Spiel vom Fragen oder Die Reise zum sonoren Land (2001), Roland Schimmelpfennigs Vor langer Zeit im Mai (2001), Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise (2003) und Johann Wolfgang von Goethes Clavigo (2004). Bei den Salzburger Festspielen 2004 zeigte Elmar Goerden Eines langen Tages Reise in die Nacht von Eugene O'Neill. Die Produktion war auch am Bayerischen Staatsschauspiel in München zu sehen. Von 2005 bis 2010 war Elmar Goerden Intendant am Schauspielhaus Bochum, wo er neben Klassikern wie Goethes Iphigenie, Schillers Maria Stuart und Ibsens Nora auch Uraufführungen von Botho Strauß, Roland Schimmelpfennig und Justine del Corte inszenierte. Es folgten die Operninszenierungen Le Nozze di Figaro von Mozart (2010) und Wozzeck von Alban Berg (2011) am Theater Basel.
Mit der Inszenierung John Gabriel Borkman, die als Gastspiel in der Saison 12/13 am Schauspielhaus Graz (in Kooperation mit dem Theater in der Josefstadt) aufgeführt wird, ist Elmar Goerden Anwärter auf den Nestroy-Preis in der Kategorie "Beste Regie".

Spielzeit 2012/2013:
In der Spielzeit 12/13 übernimmt Elmar Goerden die Regie zu Henrik Ibsens John Gabriel Borkman (Kooperation mit dem Theater in der Josefstadt / Premiere am 24. Oktober 2012).

Spielzeit 2011/2012:
In der Spielzeit 11/12 inszeniert Elmar Goerden Lessings Minna von Barnhelm (Premiere: 22. Oktober 2011). 

Spielzeit 2010/2011:
In der Spielzeit 10/11 inszenierte Elmar Goerden mit Friedrich Hebbels Judith zum ersten Mal am Schauspielhaus Graz .