Andri Schenardi

1998
Ich bin Teil der Loveboat-Crew auf dem Urnersee. Mein Sommer der Ewigkeit.
2001
Kauf eines Astrologiebuches im Berliner Bahnhof Friedrichstraße. Mein Osterspaziergang.
2010
Vier Tage im Engadin. Mein Zauberberg.

Andri Schenardi wurde in Altdorf im Kanton Uri geboren und absolvierte seine Schauspielhausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste. Sein erstes festes Engagement führte ab 2007 ans Konzert Theater Bern, wo er u. a. mit den Regisseuren Erich Sidler, Philipp Becker, Matthias Kaschig, Markus Bothe oder Mathias Schönsee zusammenarbeitete. Er spielte diverse Hauptrollen der klassischen und modernen Theaterliteratur, u. a. den Conférencier in „Cabaret“, den Andri in „Andorra“, den Hamlet, Pinocchio, Volpone oder Cyrano de Bergerac. Seit der Saison 2014.2015 ist er als freier Schauspieler tätig. Andri Schenardi ist seit der Spielzeit 2015.2016 Gast am Schauspielhaus Graz.

Spielzeit 2016.2017:
In der Saison 2016.2017 war Andri Schenardi in „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand in der Regie von Markus Bothe zu erleben. Außerdem war er ab 12. Jänner in „Redaktionsschluss!“, einem musikalischen Theaterabend von Sandy Lopičić, zu sehen.

Spielzeit 2015.2016:
In der Spielzeit 15.16 war Andri Schenardi als Titelheld in „Volpone oder Der Fuchs”, eine böse Komödie von Ben Jonson in der Fassung von Stefan Zweig (Regie: Claudia Bauer), in HAUS EINS zu sehen.