• Portrait Ensemblemitglied Benedikt Greiner

Benedikt Greiner

1999
Pfingsthochwasser im Oberallgäu
2009
Erstes Bungee Jumping
2013
Geburt meiner Patentochter

Benedikt Greiner wurde 1985 in Immerstadt im Allgäu geboren und studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Es folgten Engagements am Schauspiel Frankfurt und am Konzert Theater Bern, wo er u. a. mit Jan-Christoph Gockel („Trilogie der Träumer“), Stephan Rottkamp („Maria Stuart“), Claudia Bauer („Faust“) und Dominic Friedel („Seymour oder ich bin nur aus Versehen hier“) zusammenarbeitete und derzeit eine Jugendclub-Produktion von Wolfgang Herrndorfs „Tschick“ inszeniert. Benedikt Greiner ist ab der Spielzeit 2015.2016 festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Graz.

Mehr zu Benedikt Greiner finden Sie HIER

Spielzeit 2017.2018:
In der Spielzeit 2017.2018 ist Benedikt Greiner in „Faust :: Mein Brustkorb : Mein Helm“ von Werner Schwab in der Regie von Claudia Bauer zu sehen – Eröffnungspremiere am 29. September in HAUS EINS.

Spielzeit 2016.2017:
In der Spielzeit 2016.2017 war Benedikt Greiner als Bobtschinski in „Der Revisor“ von Nikolaj Gogol in der Regie von Stephan Rottkamp zu sehen. Außerdem war er ab 10. Dezember in HAUS EINS als Amir in „Geächtet“ von Ayad Akhtar in der Regie von Volker Hesse zu erleben. Weiters war Benedikt Greiner in der Wiederaufnahme von „Struwwelpeter“ von Julian Crouch und Phelim McDermott (Regie: Markus Bothe) in HAUS EINS zu sehen. Er war außerdem ab 21. Dezember in „Press Staat for Revolution: 10 Anleitungen für Ihre persönliche Mini-Revolution“, einem Theater-Spiel von Philipp J. Ehmann, zu erleben. Zu sehen war er auch in Edmond Rostands „Cyrano de Bergerac“ in der Regie von Markus Bothe, das auf der Schloßbergbühne Kasematten zu erleben war.

Spielzeit 2015.2016:
Benedikt Greiner war in der Spielzeit 2015.2016 beim Eröffnungsfest „Grenzgänge“ am 12. September (Konzeption: Nina Gühlstorff) und ab 24. September in „Merlin oder Das wüste Land“ von Tankred Dorst (Inszenierung: Jan-Christoph Gockel) zu erleben. Ab Oktober gab er den Leone Capitano (Löwe) in „Volpone oder Der Fuchs“ von Ben Jonson, Fassung von Stefan Zweig, Regie von Claudia Bauer und ab 20. November war er in  Joël Pommerats „Kreise / Visionen“ in der Regie von Dominique Schnizer zu sehen. Außerdem spielte Benedikt Greiner den Stefano in „Der Sturm“ von William Shakespeare unter der Regie von Stephan Rottkamp in HAUS EINS und war in „Struwwelpeter“ von Julian Crouch und Phelim McDermott (Regie:Markus Bothe) in HAUS EINS zu sehen.