Henriette Blumenau

2005
Gast auf der eigenen Geburtstagsparty
2007
Wiener Zukunftsgarten
2010
Taxifahrt von Leipzig nach Frankfurt

Henriette Blumenau, 1987 geboren in Halle an der Saale, studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien. Während ihres Studiums gastierte sie u. a. am Burgtheater Wien, am Schlosstheater Schönbrunn und am Schauspiel Frankfurt. Von 2010 bis 2012 war sie Ensemblemitglied im STUDIO am Schauspiel Frankfurt und von 2012 bis 2015 am Konzerttheater Bern, wo sie u. a. Sally Bowles in „Cabaret“ (Regie: Mathias Schönsee), Katie im Solostück „Bunny“ (Regie: Jan Stephan Schmieding), Gretchen in „Faust“ (Regie: Claudia Bauer) und Eve in „Der zerbrochne Krug“ (Regie: Matthias Schönsee) spielte. Ab der Spielzeit 2015.2016 ist Henriette Blumenau festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Graz.

Spielzeit 2017.2018:
In der Spielzeit 2017.2018 ist Henriette Blumenau in „Faust :: Mein Brustkorb : Mein Helm“ von Werner Schwab in der Regie von Claudia Bauer zu sehen – Eröffnungspremiere am 29. September in HAUS EINS. Sie ist auch weiterhin in „Der Struwwelpeter“ zu sehen, der in HAUS EINS wiederaufgenommen wird.

Spielzeit 2016.2017:
In der Spielzeit 2016.2017 war Henriette Blumenau als Archivarin Trost in „Die Neigung des Peter Rosegger“ von Thomas Arzt in der Regie von Nina Gühlstorff zu sehen. Die Eröffnungspremiere von HAUS EINS erfolgte am 15. September. Weiters war sie als Mercutio in „Romeo und Julia“ (Regie: Lily Sykes) zu sehen. Außerdem war sie im Solo „Bunny“ von Jack Thorne in der Regie von Jan Stephan Schmieding, im musikalischen Theaterabend „Trümmerfrauen, Bombenstimmung“ von Sandy Lopičić und in „Struwwelpeter“ von Julian Crouch und Phelim McDermott (Regie: Markus Bothe) zu sehen. Zu sehen war sie auch als Roxane in Edmond Rostands „Cyrano de Bergerac“ in der Regie von Markus Bothe, das auf der Schloßbergbühne Kasematten zu erleben war.

Spielzeit 2015.2016:
Henriette Blumenau war beim Eröffnungsfest „Grenzgänge“ am 12. September (Konzeption: Nina Gühlstorff) zum ersten Mal am Schauspielhaus zu sehen. Ab Oktober gab sie die Natascha in der Uraufführung „Cactus Land” nach Anthony Loyd (Regie: Lily Sykes) in HAUS EINS und war ab November in ihrem Solo „Bunny“ von Jack Thorne in der Regie von Jan Stephan Schmieding zu sehen. Außerdem spielte sie ab 11. Dezember dem Merkl Franz seine Erna in Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“ in der Regie von Dominic Friedel in HAUS EINS und war ab Jänner im musikalischen Theaterabend „Trümmerfrauen, Bombenstimmung“ von Sandy Lopičić sowie ab Jänner in Folge 1 von András Dömötörs Projekt „Vigyázat, Szomzéd! – Vorsicht, Nachbar!“ zu sehen. Henriette Blumenau spielte auch in „Struwwelpeter“ von Julian Crouch und Phelim McDermott (Regie:Markus Bothe), ab April in HAUS EINS.