Blind Date

In Zusammenarbeit mit uniT, dem Verein für Kultur an der Karl-Franzens-Universität
Graz.
Inhalt
Einmal pro Monat bieten wir ab nun die Möglichkeit zur Begegnung mit szenischen Texten, die aus der Feder junger, noch unbekannter AutorInnen stammen. Die Texte entstanden großteils im Rahmen der Nachwuchsförderung von uniT, aus der auch schon Gerhild Steinbuch, Johannes Schrettle und Ewald Palmetshofer hervorgegangen sind, es werden aber auch TeilnehmerInnen und AbsolventInnen von Schreibwerkstätten aus Deutschland und der Schweiz eingeladen.
Das Publikum hat die Gelegenheit, live bei einer ersten Leseprobe dabei zu sein und im Anschluss die Diskussion über die szenischen Phantasien des jeweiligen Autors, der Autorin einerseits und der versuchten Annäherung an den Text durch SchauspielerInnen, RegisseurInnen und DramaturgInnen andererseits mitzuverfolgen. Publikumsreaktionen sind gefragt und für die TheatermacherInnen ein wertvolles Feedback.
Mit dieser Reihe eröffnet sich die Chance, die vielleicht maßgeblichen DramatikerInnen von morgen mitzuentdecken.
 

 

In der Spielzeit 2008/2009 präsentierten wir Ihnen bereits die folgenden Termine:

BLIND DATE SPEZIAL

uniT vergibt zum vierten Mal den Retzhofer Literaturpreis. Das Schauspielhausensemble stellt in 10-minütigen Textauszügen die 9 BewerberInnen vor, die es in die Endrunde geschafft haben. Danach hat das Publikum die Chance eines der Stücke mit dem Publikumspreis auszuzeichnen.
Im Anschluss daran geht es mit dem Bus ins Schloss Retzhof, wo das Siegerstück der Jury bekannt gegeben und in einer Werkstattinszenierung präsentiert wird. Und dann wird gefeiert …

Mit Schauspielern des Ensembles
Am 9. Mai, 15 Uhr, Probebühne.

Ab ca. 18 Uhr kostenloser Bustransfer für alle Zuschauer zum Schloss Retzhof, wo um 19.30 Uhr die Preisverleihung stattfindet; anschließendes Fest; kostenloser Bustransfer auch nach Graz zurück.

MARILU - Daniela Dröscher
FLIK MIT BILD -Nicole Kanter

Im Monat April stellen wir die beiden jungen Autorinnen Daniela Dröscher aus Berlin und Nicole Kanter aus Wien vor. Deren gerade entstandenen Stücke MARILU undFLIK MIT BILDwerden zuerst gelesen und anschließend gemeinsam mit den Schauspielern, dem Publikum und den Autorinnen diskutiert und befragt.

Mit Bettina Lohmeyer, Katharina Klar, Andrea Wenzl
Am 25. April, 20 Uhr, Ebene 3.

BALKANMUSIK – Daniel Mezger
ICH GEHE NACH HAUSE – Semir Plivac


In diesem Monat stellen wir die beiden jungen Autoren Daniel Mezger
aus der Schweiz und Semir Plivac aus Bosnien-Herzegowina vor. Deren gerade entstandenen Stücke Balkanmusik und Ich gehe nach Hause werden zuerst gelesen und anschließend gemeinsam mit den Schauspielern, dem Publikum und den Autorinnen diskutiert und befragt.


Mit Schauspielern des Ensembles
Am 14. März, 20 Uhr, Ebene 3.


Miss Europa fährt nach Afrika - Georgia Doll
Müllermaterial - Alexandra Müller


In diesem Monat stellen wir die beiden jungen Autorinnen Georgia Doll und Alexandra Müller vor. Deren gerade entstandenen Stücke Miss Europa fährt nach Afrika und Müllermaterial werden zuerst gelesen und anschließend gemeinsam mit den Schauspielern, dem Publikum und den Autorinnen diskutiert und befragt.

Mit Schauspielern des Ensembles
Am 24. Jänner, 20 Uhr, Ebene 3.

Graben - Christian Winkler
Drinnen - Christiane Kalss

Erneut wird in einer ersten Leseprobe aus zwei neuen, noch nicht aufgeführten Stücken gelesen, die anschließend in Anwesenheit der AutorInnen gemeinsam mit Theaterpraktikern und Interessierten diskutiert und befragt werden. In ihrem Stück Drinnen lässt die in Wien lebende junge Dramatikerin Christiane Kalss Paare und Passanten auf einem Eislaufplatz im Wohnzimmer eines älteren Ehepaares aufeinander treffen. Christian Winkler (Autor der Soap LIFE OF GRAZ) seziert in Form eines abgründigen psychologischen Kammerspiels mit dem Titel Graben die undurchsichtig-vielschichtige Beziehung zwischen drei jungen Männern.

Es lesen Gerhard Balluch, Sophie Hottinger, Claudius Körber, Steffi Krautz, Gerti Pall, Markus Schneider, Martina Stilp, Jan Thümer
Am 6. Dezember, 20 Uhr, Ebene 3.

Topinambur - Lisa-Frederike Danulat
Apnoe - Katharina Schmidt
Am 18. Oktober 2008, 20.30 Uhr, Ebene 3.

Das waren die Termine der Spielzeit 2007/2008:

Disappeared - Bernadette Maria Schiefer
Träumt - March Höld 


Die Reihe eröffnet die junge Grazerin Bernadette Maria Schiefer, mit einem Stück über das Verschwinden junger Mädchen in einem mexikanischen Dorf. Dem überraschend poetischen Versuch, Grauen und Gewalt im rechtsfreien Raum zu schildern, folgt ein Stück der Wiener Autorin March Höld. Sie entwickelt darin einen
Personenreigen im Dialekt um Alpträume und Wirklichkeit.

Mit Daniel Doujenis, Thomas Frank, Jaschka Lämmert, Max Mayer, Gerti Pall,
Markus Schneider, Frederike von Stechow, Martina Stilp, Franz Joseph Strohmeier

Am Dienstag, den 16. Oktober 2007, 20.30 Uhr, Ebene 3

Madonna singt nicht  mehr - John Birke
Lichtscheu - Stephan Lack

Die monatlichen Erstlesungen neuer Texte junger Autoren mit Schauspielern des Ensembles werden fortgesetzt mit zwei Autoren des Jahrgangs 1981, beide auch Teilnehmer der Schreibwerkstatt des Burg-Theaters. Der Deutsche John Birke studierte szenisches Schreiben in Hildesheim und porträtiert in seinem rasanten Stück "Madonna singt nicht mehr" die moderne westliche Gesellschaft in ihrer Orientierungslosigkeit zwischen Erotik und Porno, zwischen religiös motivierter Terrorismusbedrohung und eigenem Fanatismus, wenn es um die Verehrung profaner Ikonen geht. Der Wiener Stephan Lack studierte Theaterwissenschaft und lässt sich zum Dramaturgen ausbilden. Sein Stück "Lichtscheu" fragt danach, was geschieht, wenn bioethische Entscheidungen direkt unser Leben in Frage stellen. Denn die Frau des Bioethikers Unis versucht mit beunruhigenden, dessen Prinzipien verletzenden Forschungen die Stoffwechselkrankheit ihres Sohnes zu heilen.

Mit Daniel Doujenis, Gerti Pall, Sebastian Reiß, Frederike von Stechow, Franz
Josef Strohmeier, Dominik Warta, Susanne Weber

Am Donnerstag 15. November 2007, 20.30 Uhr, Ebene 3

In Bahnen - Natascha Gangl
Vaters Traum von Kirschbaumblüten oder die Kulissen meiner Stadt - Daniela Janjic

Im Dezember sind die Schweizerin bosnisch-serbischer Abstammung, Daniela Janjic, und die Bad Radkersburgerin Natascha Gangl zu Gast. Beide erst Anfang Zwanzig, haben sie doch schon viel über die Welt zu erzählen.

Mit Julian Greis, Sophie Hottinger, Franz Solar und Franz Josef Strohmeier

Am Mittwoch 12.Dezember, 20.30 Uhr, Ebene 3 
Haut - Roman Senkl
Regen in Neukölln - Paul Brodowsky


Das Stück des Grazers Roman Senkl, geboren 1984, erzählt von einem jungen Mädchen, dass durch seinen neuen Freund eine Ahnung von anderen Lebenswirklichkeiten bekommt. Schwankend zwischen Angst und Interesse gerät sie in Konflikte mit ihrem bürgerlichen Elternhaus. Paul Brodowsky, 1980 in Kiel geboren, siedelt sein Stück in Berlin an: Im Stadtteil Neukölln mit seinem hohen Ausländeranteil kreuzen sich die Wege von Ibrahim und dem Indiegirl Ella, und Taxifahrer Karl-Heinz verguckt sich in die freche Nurcan. Und dann ist da noch der Scherenschleifer, entschlossen, den lästigen Stadtfüchsen mit eigenen Mitteln beizukommen. Möglichst noch vor dem Regen. Denn der Regen wäscht alle Spuren aus.

Mit Thomas Frank, Claudius Körber, Steffi Krautz, Sebastian Reiß, Markus Schneider

Am Samstag, 26. Jänner 2008, 20.30 Uhr, Ebene 3.

Ozonkinder und Frau Müller sucht einen Job – Anne Habermehl 
Tagfinsternis –
Julya Rabinowich
Ein neues Blind Date auf der Ebene 3! Dieses Mal stellen die junge deutsche Autorin Anne Habermehl und die in St. Petersburg gebürtige Wienerin Julya Rabinowich ihre szenischen Texte zur Diskussion und spontanen Befragung durch Theaterpraktiker und Interessierte. Anne Habermehls Minidramen Ozonkinder und Frau Müller sucht einen Job handeln auf je individuelle Weise vom Geld, das man hat oder nicht – zwischen Millionärsvilla und Arbeitsamt. Tagfinsternis von Julya Rabinowich wiederum erzählt von Erfahrungen der Immigration und dem bangen Warten auf einen Asylbescheid.

Mit Daniel Doujenis, Sophie Hottinger, Steffi Krautz u. a.

Am 25. Februar 2008, 20.30 Uhr auf der Ebene 3.

Hamlet ist tot. KeinE Schwerkraft von Ewald Palmetshofer
Der verfickte Tag von Peca Stefan

Die monatliche Reihe, die neue Texte und ihre Autoren in Diskussionen mit Schauspielern des Ensembles vorstellt, hat diesmal Ewald Palmetshofer und den Rumänen Peca Stefan zu Gast. Die beiden Dramatiker kennen sich und haben die Stücke des Anderen in ihre Landessprache übersetzt. Zwei Tage vor der Premiere von wohnen.unter glas bietet dieses BLIND DATE die Gelegenheit, den Autor des Stückes mit einem weiteren Text persönlich kennenzulernen. 1978 im Mühlviertel geboren, studierte Palmetshofer Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik, Theologie und Philosophie/Psychologie/Pädagogik in Wien. Für sauschneidn. ein mütterspiel erhielt er 2005 Retzhofer Literaturpreis für junges Drama. wohnen. unter glas wurde bei den Werkstatttagen 2006 am Burgtheater vorgestellt. Helden, entstanden im Rahmen der uniT-Stückentwicklung, wurde 2007 in der englischen Übersetzung zum hotINK International Play Reading Festival in New York und als szenische Lesung im Shop Theater New York eingeladen. In der Spielzeit 2007/08 ist Ewald Palmetshofer Hausautor am Schauspielhaus in Wien, das unter der neuen Leitung von Andreas Beck mit hamlet ist tot. keine schwerkraft eröffnet wurde.

Ewald Palmetshofer – hamlet ist tot. keine schwerkraft

Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Wien und den Wiener Wortstätten.

In hamlet ist tot. keine schwerkraft geht es um einen neuen Begriff von Heimat beziehungsweise die Suche nach ihr. Heimat, damit muss nicht nur ein konkreter Ort gemeint sein, sondern kann auch ein Gefühl, ein ideelles Geborgensein bezeichnen. Palmetshofer schildert, wie der Titel schon andeutet, eine Welt, in der alle Gesetze und Übereinkünfte aufgehoben sind und zeigt Menschen, die eben keine Heimat, kein Zuhause mehr haben, weder in der Familie noch in Zweierbeziehungen, weder in der Welthistorie noch in der eigenen Geschichte. Definitiv kein weiteres Familienstück, sondern eine Studie der Bösartigkeit und des Getriebenseins.

Peca Ştefan wurde 1982 in Târgoviste, Rumänien, geboren. Er studierte szenisches Schreiben in New York und zählte 2005 zu den International Playwriting Residents am Royal Court Theatre. Er ist eines der Gründungsmitglieder der BLA Theatre Company und startete das „Scrie o piesa“-Programm für das Stückeschreiben an Schulen. Momentan arbeitet er als Autor der Fernsehserie California. Sein Stück the sunshine play wurde beim Dublin Fringe Festival 2005 in London uraufgeführt und erhielt 2006 den London Fringe Report Award.

Peca Stefan – Der verfickte Tag

Nils, Hans, Heidi, Lola und der Autor Peca leben in einer abgeschabten Mietwohnung. Auf den ersten Blick sieht alles ganz normal aus. Doch der Schein trügt. Hier geht es um Leben und Tod. Harte Drogen und ein bodenloser Pessimismus stehen auf der Tagesordnung. Der Alltag der Jugendlichen bewegt sich im Spannungsfeld zwischen naiver Sehnsucht und nackter Gewalt, verzweifelter Sinnsuche und brutaler Anarchie. Nichts und niemand bleibt verschont. Neben der Lust zu töten, steht die Freude am Philosophieren. Gibt es in einer Welt, die auf Profit und Effizienz setzt, Hoffnung auf eine andere Existenz? Der Autor Stefan Peca zeichnet mit Radikalität und bösem Humor die Bugs Bunny-Realität dieser jungen Leute, eine Realität, in der Menschen zu Comic- Figuren mutieren, Blutvergießen und messerscharfes Denken nah beisammen sind.

Mit Schauspielern des Ensembles

Am 19. April 2008, 20.30 Uhr, Ebene 3.

Birds - Juliane Kann
In Liebe fallen - Marianne Strauhs


Mit Carolin Eichhorst, Max Mayer, Jan Thümer, Susanne Weber

Am Samstag, 17. Mai um 20 Uhr, Ebene 3.
Medien