Geheime Gesellschaft! Graz und die Menschenrechte Teil III

Ein Stadt- und Rechercheprojekt von Clemens Bechtel

Inhalt

Graz und die Menschenrechte Teil III führt uns wieder einmal aus dem Zentrum an den Rand der Stadt und der Gesellschaft. Zu verfallenden Industrieanlagen, neu angelegten Kräutergärten, in enge Kellerräume. An Orte, wo anders gedacht wird und an denen sich eine neue Wirklichkeit manifestiert. Auf allen Ebenen, sichtbar und spürbar. Wir begegnen Gemeinschaften, die abgetaucht sind und nach ihren eigenen Gesetzen leben. Gruppierungen, die  ihren eigenen Staat, ihre "neuen Menschenrechte" schaffen und ein geschlossenes System führen. Wir begeben uns von der Öko-Kommune, dem Anastasia-Dorf, über Burschenschaften hin zum Staatenbund Österreich. „Artikel 15: Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.“ Doch welchem Staat gehören die geheimen Gesellschaften an und sind diese menschenrechtswidrig, da sie nach ihren eigenen Gesetzen leben? Ab wann ist eine Gesellschaft geschlossen, ab wann wird sie geheim und sogar gefährlich?

Ort: Graz Reininghaus (alte Brauerei): Reininghausstraße 5, Treffpunkt Straßenbahnstation (Linie 1 und 7) Alte Poststraße um 18.30 Uhr
Direkt vor Ort sind auch Parkmöglichkeiten vorhanden, wer mit dem Auto kommen möchte!

 

ORT & DAUER
ANDERE ORTE
WIR EMPFEHLEN IHNEN
ANDERE ORTE

Und was passiert nach der Revolution? In diesem Stadtprojekt werden Sie zu Mitspieler*innen und ringen um einen fiktiven Staat.

Medien