Macbeth

William Shakespeare

Inhalt

Er ist einer der berühmtesten Könige der Dramengeschichte, der vom treuen Lehnsmann und tapferen Feldherrn zum erbarmungslosen Schlächter und zur Geißel Schottlands wird. Doch was treibt den edlen Macbeth auf seinen blutigen Pfad, zu unstillbarer Machtgier und zu Königsmord? Ist es sein eigener Ehrgeiz? Sind es die Ambitionen seiner Frau, einer schillernden Figur, die als Mittäterin schließlich dem Wahnsinn verfällt? Oder sind es die Prophezeiungen der drei Schicksalsschwestern, die Macbeth gekonnt mithilfe der Wahrheit täuschen, ihm schlaflose Nächte und Wahnvorstellungen bescheren? In jedem Fall bestätigt die tragische Geschichte von Aufstieg und Fall des Tyrannen Sigmund Freuds ernüchternde Einsicht, dass unter dem dünnen Lack von Zivilisation, der die Menschen umhüllt, eine Rotte von Mördern steckt.

Das um 1605 entstandene Drama gilt als Huldigung und zugleich Warnung für Englands ersten schottischen König, Jakob I., der in Shakespeares Epoche die Krone in Zeiten großer Unsicherheit übernahm. Ein ihm geltender Anschlag auf das Parlament, der Gunpowder Plot, konnte gerade noch vereitelt werden, Debatten um Königsmord und Erbfolgestreitereien erhitzten die Londoner Gemüter. Und auch, wenn die historischen Ereignisse der Entstehungszeit inzwischen mehrere Jahrhunderte entfernt sind, thematisiert der geniale Theaterautor doch bis heute gültige Themen wie den fatalen Glauben an das Recht des Stärkeren, das zerstörerische Potenzial des Aberglaubens, die Verführbarkeit durch die Macht und die dahinterliegenden menschlichen Abgründe bei beiden Geschlechtern.

Im Schauspielhaus Graz wird Stephan Rottkamp das legendäre, sagenumworbene Stück inszenieren, das von abergläubischen angelsächsischen Theaterleuten bis heute nicht bei seinem Titel genannt, sondern nur als „the scottish play“ bezeichnet wird. Der Regisseur hat 2016 bereits mit Shakespeares „Der Sturm“ und in der vergangenen Spielzeit mit Schillers „Maria Stuart“ bildgewaltige, formstarke Klassikerinterpretationen vorgelegt.

ANGEBOT VON SCHAUSPIELHAUS AKTIV

MITSPIELEN Spielsamstag am 18. April
MITREDEN Theaterdialog am 8. April
MITLERNEN Vorbereitender Workshop, Nachbereitung (Termine auf Anfrage)

Theaterpädagogik: Viola Novak

TERMINE
Fr, 27. Mär 19:30
PREMIERE
Di, 31. Mär 19:30
Mi, 01. Apr 19:30
Mi, 08. Apr 19:30
Mehr anzeigen
ORT & DAUER
HAUS EINS
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
PREMIERE
27. März 2020, HAUS EINS
BESETZUNG
LADY MACBETH, HEXE
Sarah Sophia Meyer
DUNCAN, MACDUFF, HEXE
Julia Gräfner
BANQUO, SOLDAT, HEXE
Oliver Chomik
LENNOX, 2. MÖRDER, HEXE
Henriette Blumenau
MALCOLM, 1. MÖRDER, JUNGER BAUER, HEXE
Raphael Muff
FRAU, SOLDAT, FLEANCE, HEXE
Maximiliane Haß
ROSSE, SOLDAT, HEXE
Frieder Langenberger
WIR EMPFEHLEN IHNEN
HAUS EINS

Ein weitgehend vergessenes Drama von Victor Hugo, das die Grundlage für Verdis berühmte Oper „Rigoletto“ bildete: Der Hofnarr des Königs von Frankreich tut sich durch seine witzig-bösen Kommentare hervor, sorgt sich aber gleichzeitig übervorsichtig um seine Tochter, die sich zu allem Überdruss in einen schönen jungen Mann verliebt. Für die Regie zeichnet Markus Bothe verantwortlich, der in Graz zuletzt mit der umjubelten Inszenierung von „Cyrano de Bergerac“ in den Kasematten einen Erfolg feierte.

Medien