Neuwirth & Spengler - Wienerlied 2.0

Doppelkonzert mit Roland Neuwirth & radio.string.quartet und Martin Spengler & die foischn Wiener

Inhalt

Roland Neuwirth & radio.string.quartet

Nach 19 Monaten und vier Tagen Bühnenabstinenz tritt Roland Neuwirth nach seinem Abschied von den Extremschrammeln nun mit dem radio.string.quartet auf - ein Streichquartett, dessen Arbeit er seit langem sehr schätzt. Die Kombination aus Streichquartett und neuen Arrangements hebt die Lieder von Neuwirth auf eine ganz andere, besondere Ebene. Im ersten Moment zuweilen irritierend, als betrachte man sie in einem Vexierspiegel, dann aber, wie unter einem Brennglas, schärfer und konturenreicher. Das macht das Zu- bzw. Neuhören ungemein spannend.

Roland Neuwirth über das neue Musikprojekt: „Wenn sich ein so großartiges Ensemble wie das radio.string.quartet plötzlich mit meinen Liedern beschäftigt, entsteht eine neue Dimension. Die Geiger Bernie Mallinger und Igmar Jenner spielten lange Zeit bei den Extremschrammeln. Sie bilden mit den meisterhaften, noch dazu bildhübschen Damen Cynthia Liao (Viola) und Sophie Abraham (Cello) ein überaus virtuos groovendes Streichquartett. Wen reißt solch eine Präsenz nicht aus der Lethargie? Also werden sie mich sicher verstehen: Ich bin süchtig, ich singe wieder.“

Mit Roland Neuwirth (Gesang und Kontragitarre), Bernie Mallinger (Violine), Igmar Jenner (Violine), Cynthia Liao (Viola), Sophie Abraham (Cello)

 

Martin Spengler & die foischn Wiener

Die Musik von Martin Spengler & die foischn Wiener ist Wiener Weltmusik, beseeltes Singer-Songwritertum, das zwischen Blues, Jazz, Pop und Walzer keine Grenzen mehr aufbaut und im Sound dieser Stadt fließt. Mal verletzlich, fast zerbrechlich, meist groovend wie die Hölle, komödiantisch doch niemals derb und immer von einer ungeheuren Brillanz der Sprache durchdrungen.

Das vierte Album von Martin Spengler & die foischn Wiener, aus dem im Schauspielhaus exklusive Auszüge gespielt werden, stellt in jeder Hinsicht eine Steigerung UND eine Neuerung dar. Die Poetik von Martin Spengler, die mit ihrer sprachlichen Virtuosität die Melancholie Wiens einfängt, ist im mittlerweile großen Feld der umgangssprachlichen österreichischen Popdichtung nach wie vor einzigartig in ihrer Qualität. Sie transportiert eine Stimmung, die einen vom ersten Satz an einfängt und erst mit Verklingen des letzten wieder entlässt. Das NEUE bei den Foischn Wienern und vor allem bei der vorliegenden Produktion ist zum einen ein völlig neues Instrument im Sound der foischn Wiener: die Kontragitarre, aus dem 19. Jhdt ins 21. gebeamt, ein Klangkörper so voller Soul, für ebensolchen Soul neu eingesetzt und modernisiert. Und dann ist da ein ganz neuer foischer Wiener, Akkordeonzauberer Marko Zivadinovic an der Schrammelharmonika, 13 Jahre bei Roland Neuwirths Extremschrammeln, bringt plötzlich Freejazz und Balkansoul und eine ganz neue Freiheit in den Sound der foischn Wienern!

Mit Martin Spengler (Gesang & Gitarre), Manuela Diem (Gesang & Percussion), Manuel Brunner (Kontrabass), Marko Zivadinovic (Knopfharmonika)

 

TERMINE
Sa, 18. Jän 19:30 - 21:50
ORT & DAUER
HAUS EINS
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
Medien