Reden über das Private & Verleihung Ernst Binder-Stipendium

Eröffnung
DRAMATIKER|INNENFESTIVAL 2017
Inhalt
Ein multimedialer Rückblick auf die „Literarische Nahversorgung“ vom Vorabend sowie Reden und Key Notes am „öffentlichen“ Beginn des Festivals, zu dem jedermann eingeladen ist:

Raoul Schrott (*1964 in Landeck, Tirol) spricht und liest über Herkunft und Heimat. Seine Wurzeln und sein Wohnsitz liegen zwar in den österreichischen Bergen, sein Horizont aber reicht – wie er jüngst wieder in seinem monumentalen „Erste Erde Epos“ eindrucksvoll zeigen konnte – über alle Sprach-, Zeit- und Landesgrenzen hinaus.

Maximilian Schrems (*1987 in Salzburg) spricht über die Wichtigkeit, seine Daten zu verteidigen. Der Jurist und Datenschutzaktivist konnte u.a. mit seiner Klage vor dem Europäischen Gerichtshof das transnationale Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA beenden, was als starkes Signal für den Grundrechtsschutz in Europa angesehen wird.

Rachida Lamrabet (*1970 in Marokko) spricht über Freiheit der Meinungsäußerung. Der Autorin, die als Juristin in Brüssel bei einer Gleichstellungsorganisation arbeitete, war gekündigt worden, nachdem ein Stück von ihr, in dem sie sich mit dem „Burka-Verbot“ auseinandersetzt, publiziert worden war.

Im Anschluss an die Reden werden 16 internationale Kurzstück-Videos zum Thema „Privacy“ in einer Installation im Redoutensaal eröffnet. Die Videos können während des gesamten Festivals angeschaut werden.

Ebenfalls Teil der Eröffnung: Die erstmalige Verleihung des Ernst Binder-Stipendiums an eine junge, theaterschaffende Persönlichkeit, die den von der Stadt Graz und dem Freundeskreis des Schauspielhauses gestifteten Nachwuchspreis in Höhe von 5.000 Euro erhält. Die Verleihung findet statt in Anwesenheit von Kulturstadtrat Dr. Günter Riegler; vergeben wird das Ernst Binder-Stipendium in diesem Jahr an Schauspielerin Mercy Dorcas Otieno.

ERÖFFNUNG am 7. Juni, 17.00 bis ca. 19.00 Uhr, REDOUTENSAAL, Eintritt frei!





 OPENING /
ON WHAT IS PRIVATE
A multi-media review of the „Literary Local Provision“ of the previous evening, speeches and key note lectures at the festival’s „public“ opening, where everyone is welcome.


Raoul Schrott (*1964 in Landeck, Tyrol) will be talking and reading about origins and home. His roots and his residence may be in the Austrian mountains, but – as he recently proved with his monumental work „Erste Erde Epos“ (First Earth Epos) – his horizon transcends all borders of language, time and nation.

Maximilian Schrems (*1987 in Salzburg) speaks about the importance of data-protection. The jurist and data protection activist could end the transnational Safe Harbor Privacy Principles between the EU and US with his compliant before the European High Court of Justice, which is seen as a strong signal for the protection of European basic rights.

Rachida Lamrabet (*1970 in Marokko) will speak on freedom of speech. The author, who also worked as a lawyer for a non-government organization for equal rights in Brussels, had to quit her job after a play of her was published in which she discusses the “burka-ban” from a feminist perspective. The short play is part of the P3M5-project, which is presented during the festival.

After the speeches will be the opening of 16 international short-play-videos on “privacy” in an installation in the Redoutensaal. The videos can be watched during the entire festival.

Also part of the opening of the festival: In memory of the late Ernst M. Binder, theatre director and author from Graz, a grant of 5,000 Euro will be awarded to a young theatre maker for the first time this year. The award will be given by the circle of friends of the theatre and the city of Graz in the presence of city culture counsillor Dr. Günter Riegler.

We, 7 June, 17 – 19h, Schauspielhaus Redoutensaal, free Admission

 
Medien