Schlammland Gewalt

Österreichische Erstaufführung

von Ferdinand Schmalz

Inhalt

Momentaufnahme eines Dorfes in den Bergen: eine morastige Festwiese, darauf ein Bierzelt, ein Brathendlstand samt Kühlwagen, eine Blaskapelle. Auf wenigen Quadratmetern spielt sich hier innerhalb kürzester Zeit eine doppelte Katastrophe ab. Alkohol, Gewalt, Sex, Dauerregen, Klimawandel und dumpfes Gedankengut lassen die Stimmung auf dem Dorffest erst eskalieren und dann die Natur verrücktspielen.

Wenn Weltanschauungen und Wertvorstellungen aufeinanderprallen, werden Konflikte hier so ausagiert: Dorfkönig Zeiringer stopft der Sandra das Maul mit einem Brathendl, weil sie Dinge prophezeit, die er nicht hören will. Und als sich Sandra ausgerechnet mit seinem Sohn Toni, der jetzt in der Stadt studiert, davonstiehlt, rastet er richtig aus. In diesem Moment bricht der Berg und eine Schlammlawine begrabt alles und alle unter sich. Fast alle …

„schlammland gewalt“ ist ein kurzer, sprachmächtiger Text, der den Kultur- und Naturraum der Alpen beschreibt. Hier wird nicht viel geredet, sondern gleich gehandelt, damit möglichst alles beim Alten bleibt. Doch auch da, wo seit 30 Millionen Jahren ein mächtiges Gebirge scheinbar unverrückbar in der Landschaft steht, ist Veränderung an der Tagesordnung: Die Jungen wollen anders leben, anders denken als die Alten und der Klimawandel bringt die Gletscher immer heftiger zum Schmelzen, die Steine ins Rollen und die Hänge ins Fliesen. Sowohl die Gesellschaft als auch die Natur sind in Bewegung.

In seinem unverkennbaren, vielfach preisgekrönten Stil, der geprägt ist von metaphorischer Verdichtung, eigenwilliger Syntax und Austriazismen, zeigt der Bachmann-Preisträger von 2017 ein weiteres Mal, auf welch schwankendem Grund wir hier und heute stehen. „schlammland gewalt“ ist die dritte Inszenierung eines abendfüllenden Schmalz-Textes im Schauspielhaus. Inszeniert wird er von der jungen Regisseurin Christina Tscharyiski, deren Rabenhof-Abend „Ja, eh!“ (von Stefanie Sargnagel mit Voodoo Jürgens) als Gastspiel beim Dramatiker|innenfestival im Juni 2018 in Graz zu sehen ist.

TERMINE
Do, 28. Mär 20:30
PREMIERE
Fr, 29. Mär 20:30
Mi, 03. Apr 20:30
Mi, 24. Apr 20:30
Mehr anzeigen
ORT & DAUER
HAUS DREI
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
BESETZUNG
MUSIKER
Franz Eckhart
Daniel Fuchsberger
Reinhold Kogler
Paul Kogler
Bernhard Potzmann
Heinz Rauscher
WIR EMPFEHLEN IHNEN
HAUS ZWEI

Im neuesten Stück von Clemens J. Setz trifft digitale Depression auf analoge Vorzeigefamilie und künstliche Intelligenz auf Heidelbeer-Kurkuma-Joghurt. Auf wunderbare Weise mischt Clemens J. Setz Technologie-Hype und Zukunftsängste mit antiken Rachegöttinnen. 

HAUS EINS

Ewald Palmetshofer übersetzt den Klassiker von Gerhart Hauptmann in die Gegenwart. Erleben Sie einen philosophisch-grotesken Blick auf die heutige Mittelschicht in der Regie von Bernd Mottl.

HAUS ZWEI

Kennen Sie schon Herrn Kwant? Felicitas Braun inszeniert diese Idiotie auf das Internet von Philipp Löhle.

Medien