Tabu La Rasa

Folge 2: Genie und Genital
Eine Lecture Performance von Nadja Pirringer, Evamaria Salcher, Tamara Semzov und Jennifer Weiss

Inhalt

Der Mythos des leidenschaftlichen Genies existiert seit der Renaissance: Das Genie schafft, was „normalen“ Menschen nicht gelingt, dafür darf und muss es außerhalb gesellschaftlicher Normen leben. Jedoch bezeichnet sich selbst US-Präsident Trump als Genie, bedingt und bevorteilt durch den Besitz eines männlichen Genitals. Und Frank Castorf, ehemaliger Intendant der Berliner Volksbühne, bevorzugt Regisseure aufgrund einer „qualitativen Durchsetzung“, denn Männer seien ja auch im Fußball besser als Frauen. Haben Geschlechtsteile Einfluss auf zugeschriebene Talente und Fähigkeiten? Ist das Genie eine Erfindung „männlicher Künstleridealisierung und Eitelkeit“ und brauchen wir es heute noch? Und wo sind eigentlich die weiblichen Genies?

Mit Frieder Langenberger und Sarah Sophia Meyer

 

Spielzeit 2018.2019

Folge 1: Burschenschaft und Blut am 28. Februar 2019
Lecture Performance von Nadja Pirringer, Evamaria Salcher, Tamara Semzov und Jennifer Weiss

In dieser Lecture Performance werden radikale Thesen, Tabus und Mythen in einen Mix aus Popkultur und Wissenschaft geworfen. In der ersten Folge geht es hinab in die Keller der deutsch-nationalen, schlagenden Männerbündnisse. Aktuell besetzen deren Mitglieder in der österreichischen Politik wichtige Funktionen und Ämter: insgesamt 69 Personen, darunter 17 Abgeordnete und 2 Minister. Worin besteht das „heroische Männerbild“ von Burschenschaften; welche Traditionen, Rituale, Hierarchien und äußere Feindbilder gibt es? Warum tragen sie Vollwichs und Schmiss? Ist die Mensur eine Form von Menstruationsneid? Und was fordert die Burschenschaft Hysteria mit dem goldenen Matriarchat?

Mit Evamaria Salcher und Tamara Semzov

 

Pressestimmen

„‚Burschenschaft und Blut‘ ist der treffende Titel der ersten Folge der ‚Lecture Performance‘ Tabu La Rasa, tiefschwarz der Humor, feministisch die Kritik. Der zum Teil brutale Sarkasmus unterhält gleichermaßen wie die schier endlose Anzahl der Social-Media-Beispiele aus der Welt der Korporierten schockiert. […] Zu zweit führen sie [Evamaria Salcher und Tamara Semzov – Anm.] mit rasanter Feindseligkeit und bitterschwarzem Humor durch das Programm, das an verschiedenste TV- und Literatur-Formate angelehnt ist. […] Dem [Publikum – Anm.] gehen die Lacher daher während der 75 Minuten auch nicht aus. Genährt werden sie von den musikalischen Kommentaren von Tamara Semzov am Mini-Keyboard […]“ (Sarah Strasser, www.kulturrefgraz.wordpress.com, 02.05.2019)

TERMINE
Fr, 13. Dez 20:30
ORT & DAUER
HAUS DREI
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
BESETZUNG
WIR EMPFEHLEN IHNEN
HAUS DREI

Ferdinand Schmalz lässt in seinem neuen Stück ein Dorf in den Alpen im Schlamm  versinken – gemacht aus Tradition und Alteingesessenem, das langsam aufbricht.

HAUS DREI

Die „Rede an den kleinen Mann“ ist weniger Wilhelm Reichs persönliche Abrechnung mit seinen Lebensumständen, sie ist vielmehr ein zeitlos-aktuelles Portrait des Durchschnittsmenschen.

HAUS DREI

10.000 Gedanken, die das Leben lebenswert machen. Oder nicht? Cara-Sophia Pirnat inszeniert Duncan Macmillans heiter-melancholisches Stück zur Volkskrankheit Depression.

Medien