Wer stellt hier eigentlich wen aus?

Diskussion

Inhalt

In diesem Herbst beschäftigen sich gleich mehrere Projekte und Institutionen in Graz auf ganz unterschiedliche Weise mit Kunst, Geschichte und Gegenwart des afrikanischen Kontinents. Woher kommt dieses Interesse und was sind die (unsichtbaren) Motivationen dahinter? Wie beginnt man solch einen Dialog und in welche Fallen und Sackgassen gerät man dabei? Kunsthaus Graz, Next Liberty und Schauspielhaus laden zur kritischen Befragung der eigenen Arbeitsweisen.


MIT Barbara Steiner (Leiterin, Kunsthaus Graz), Fiston Mwanza Mujila (Autor und Ko-Kurator „Congo Stars“), Flo Staffelmayr (Regisseur, Next Liberty), Komi Mizrajim Togbonou (Schauspieler), Johanna Rolshoven (Kulturanthropologie Uni Graz), Hans-Georg Eberl (Filmemacher und Aktivist)

ORT & DAUER
ANDERE ORTE
WIR EMPFEHLEN IHNEN
HAUS EINS

Im Zuge unseres Schwerpunktes laden wir zusammen mit Partner*innen einige afrikanische Künstler*innen für ein Wochenende nach Graz ein und blicken durch ihre Performances, Fotografien und Virtual Reality Szenarien auf den afrikanischen Kontinent.

HAUS ZWEI

Der preisgekrönte Roman von dem in Graz lebenden Autor Fiston Mwanza Mujila ist nun erstmals in Kooperation mit dem steirischen herbst auf der Bühne zu erleben. Regie führt Dominic Friedel (zuletzt „Broken German“).

HAUS EINS

Danton und Robespierre reisen nach Burkina Faso. Erleben Sie, wie Regisseur Christoph Gockel und Puppenpauer Michael Pietsch ihr Stück „Der Auftrag: Dantons Tod“ mit der Entstehung einer Revolution in Afrika zusammenführen.

REDOUTENSAAL

In sorgfältig gewählten Worten beschwört Ogutu Muraya Erinnerungen herauf, persönliche wie kollektive, aber auch gänzlich fiktive. Inspiriert von James Baldwins Texten und anhand historischer Foto- und Filmaufnahmen untersucht Muraya geteilte Geschichten.

Medien