Schauspieler klopft einer kniehohen Goldstatue auf den Kopf
19.11.2015
Pressemitteilungen
Premiere: Benefiz oder jeder rettet einen Afrikaner

von Ingrid Lausund

PREMIERE am 19. November, 20 Uhr, REDOUTENSAAL

Immer mehr Flüchtlinge drängen nach Europa und immer öfter hört man die Ansicht, um dieser Flut Herr zu werden, müsse man dort helfen, wo das Problem entsteht, damit sie gar nicht erst kommen. Zum Beispiel in Afrika. Aber wie spenden, damit dort geholfen werden kann? Wem vertrauen? Was tun? Oder besser doch lassen?

Zwei Schauspielerinnen und drei Schauspieler proben eine Benefiz-Veranstaltung, mit der sie Geld sammeln möchten für den Bau einer Schule in Guinea-Bissau. Sie sind Profis im Herstellen von Öffentlichkeit, können Emotionen hervorrufen, mit Sprache umgehen, sind politisch denkende Menschen, haben ein Konzept und ihre Hausaufgaben gemacht. Aber bei allem Bemühen um Inhaltlichkeit und die richtigen Mittel dafür, geht es bald um die wirklich wichtigen Fragen: Wieso ist die Probebühne immer so versifft, wer tut eigentlich mal Geld in die Kaffeekasse und warum klemmt der Diaprojektor schon wieder? Das Stück zelebriert lustvoll Klischees des Schauspieleralltags und ist dennoch ein ernsthafter Versuch, auf unterhaltsame und hintersinnige Weise den Finger auf die Wunde des Spendenwilligen zu legen mit der Aufforderung, diesem Thema weder sein Herz, noch sein Portemonnaie zu verschließen. Der Redoutensaal, der im Alltag des Theaters als Probebühne dient, wird zum Aufführungsort mit authentischer, wechselnder Kulisse.

Ingrid Lausund schrieb „Benefiz oder Jeder rettet einen Afrikaner“ 2008 für einen in Köln ansässigen Verein, der sich vor elf Jahren zum Ziel gesetzt hatte, eine Schule in Guinea-Bissau zu bauen, Guinea-Bissau ist das derzeit siebtärmste Land der Erde, in dem ein Lehrer oder eine Lehrerin im Monat 40 Euro verdient. Auch dank der bei den Theateraufführungen zusammen gekommenen Spendengelder lernen heute in der 2004 errichteten Schule 350 Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse.

BENEFIZ ODER JEDER RETTET EINEN AFIKANER von Ingrid Lausund

PREMIERE am 19. November 2015, 20.00 Uhr, REDOUTENSAAL

weitere Vorstellungen am 23. und 30. November, am 3., 9., 10. und 23. Dezember jeweils 20.00 Uhr, am 7. und 22. Jänner, jeweils 19.30 Uhr sowie ab Februar

Regie Mathias Schönsee Bühne Frank Holldack Kostüme Darja Fahrenbruch Dramaturgie Karla Mäder

mit Gerhard Balluch, Daniel Doujenis, Veronika Glatzner, Gideon Maoz, Susanne Konstanze Weber

Bei Angabe des Bildcredits (c) Lupi Spuma / Schauspielhaus Graz sind die Fotos zur honorarfreien Verwendung freigeben.

 

Schauspieler klopft einer kniehohen Goldstatue auf den Kopf