Portrait Regisseurin Lily Sykes

Lily Sykes

Lily Sykes, 1984 in London geboren, studierte Germanistik und Philosophie in Oxford und Paris. 2005 zeigte sie ihre erste Regiearbeit, Bertolt Brechts „Der kaukasische Kreidekreis“, im Oxford Playhouse. 2007 gründete sie mit Künstler*innen aus Japan, Deutschland, Österreich, England, den USA und Italien das Internationale Theatre Ensemble Aitherios, deren erste Produktion „The Fish is Open“ in Berlin, London, Cambridge und im Iran gezeigt wurde. Nach Assistenzen und eigenen Regiearbeiten am Schauspiel Frankfurt arbeitet sie seit 2012 als freie Regisseurin u. a. für das Deutsche Theater Berlin, das Schauspiel Frankfurt, das Schauspielhaus Zürich, das Theater Osnabrück und das Theater Oberhausen.

Spielzeit 2017.2018:

„Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Lily Sykes

Spielzeit 2016.2017:

„Romeo und Julia“ von William Shakespeare, Regie: Lily Sykes

Spielzeit 2015.2016:

„Cactus Land“, Uraufführung, nach Motiven von Anthony Loyds „My War Gone By, I Miss It So“, Regie: Lily Sykes

„Grenzgänge - Eröffnungsfest 2015.2016“, 13 neue Kurzstücke von zeitgenössischen Autorinnen und Autoren, Konzept: Nina Gühlstorff