Ludwig Wüst

Geboren 1965 in Bayern, Ausbildung als Tischler in Vilseck 1984- 86, lebt seit 1987 in Wien. Schauspiel- und Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst. Seit 1990 Regisseur (R), Autor (A), Schauspieler (S). Seit 1999 Filmemacher.

Weitere Infos unter: ludwigwuest.works

Inszenierungen (Auswahl)

1990 Van Gogh am Steinhof, nach A. Artaud (R, S)

1992-1994 Heiner Müller Trilogie, (Der Mann im Fahrtstuhl, Hamletmaschine, Todesanzeige) Wien (R, S)

1993 Erika Mann, Wiener Festwochen (A, R)

1994 Frauenliebe und Leben (Robert Schumann), Oper Leipzig (R)

1995 Kabale und Liebe (Friedrich Schiller), Wien (R)

1996 Zu jener Zeit, Wien (A, R)

1997 Fräulein Else (Arthur Schnitzler), Hotel Orient, Wien (R)

1998-1999 AUSlöschung 1 und 2, Wien (A, S, R)

1998-2000 Künstlerische Leitung des Theaters 695, Frankfurt am Main

2001 Ägyptische Finsternis (Ingeborg Bachmann), (A, R)

2002 La musica 2 (Marguerite Duras), Wien (R)

2003 Norway Today (Igor Bauersima), NÖ (R)

2005 Nach der Probe (Ingmar Bergman), Villach (R)

2007 Traumnovelle (A. Schnitzler), Hotel Orient, Wien

2013 die Möwe (A. Tschechow) NÖ (R)

2017 FAUST 1 (J. W. Goethe) NÖ (R)

2019 Fräulein Julie (A. Strindberg) Schauspielhaus Grau (R)

Filmographie

1999-2002 Ägyptische Finsternis (63 min, nach Ingeborg Bachmann)

UA und Kinostart im Filmcasino Wien

2006 Zwei Frauen (58min, Spielfilm)

UA Diagonale Graz 06
Festivalteilnahmen ua: 40. Internationale Hofer Filmtage

2007 Bon Voyage (47min, Doku) UA Diagonale Graz 07

2009 KOMA (Langfilmdebut, 83 min)

UA im Wettbewerb „Perspectives“ des 31. Moskauer Internationalen Filmfestivals am 26. Juni 2009, zahlreiche Festivals (Hofer Filmtage, Montreal, Sarajewo, etc.

2011 TAPE END 60min, UA Diagonale 2011, internationale Premiere Moscow IFF

2012 pasolinicode02112011 (kurzfilm, 15min) mit Installation in der Kunsthalle Wien

2013 Das Haus meines Vaters (63min), UA Karlovy Vary, IFFGöteborg, 47.Hofer Filmtage

2014 Abschied (73min), UA Karlovy Vary, 48. Internatonale Hofer Filmtage

2015 (ohne titel), (63min), UA 49. Internationale Hofer Filmtage

2016 heimatfilm (87 min) UA 50. Internationale Hofer Filmtage, Diagonale Graz

2018 AUFBRUCH (103min) UA Forum der BERLINALE

Spielzeit 2018.2019:

„Fräulein Julie“, von August Strindberg, Regie: Ludwig Wüst