Nikolaus Habjan

Der gebürtige Grazer schloss im Juni 2010 sein Studium der Musiktheaterregie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien mit der Inszenierung Gian Carlo Menottis „The Medium“ mit ausgezeichnetem Erfolg ab.

Bereits mit 15 Jahren sammelte er Erfahrungen mit dem Puppentheater; durch Neville Tranter perfektionierte er seine Puppenspieltechnik. Zusammenarbeit mit dem Kabinetttheater King of the Birds / Queen of the Blood. Für das Opernfestival Sirene entwarf und baute er Puppen für die Kammeroper „Das Gespräch der Hunde“ von C. Dienz. Im Schubert Theater realisierte Nikolaus Habjan seine erste Puppentheater-Produktion „Schlag sie tot“. Aktuell ist er in den Puppentheaterproduktionen „Der Herr Karl“, „Becoming Peter Pan – An Epilogue to Michael Jackson“ sowie in der Filmadaption „Freaks“ zu sehen.

„F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“, sein Solo-Stück in der Regie von Simon Meusburger wurde mit dem Nestroy-Preis 2012 als beste Off Produktion ausgezeichnet; im Jahr 2016 erhielt Nikolaus Habjan den Nestroy-Publikumspreis und ebenso 2016 u. a. für seine Produktion „Das Missverständnis“ den Dorothea-Neff-Preis (Publikumspreis).

Am Burgtheater Wien spielt er in der Shakespeare-Sonette Produktion „Fool of Love“ die von ihm gestaltete Shakespeare-Puppe. Am Akademietheater wird im neuesten Bühnenstück von Elfriede Jelinek „Schatten (Eurydike sagt)“ in der Regie von Matthias Hartmann die Figur der Elfriede von Nikolaus Habjan gesprochen und gespielt.

Nikolaus Habjan begeistert als regelmäßiger Gast mit seinen vielfältigen Abenden das Publikum im Schauspielhaus Graz, an dem er seit 2014 regelmäßig mit seinem dokumentarischen Figurentheater „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial miderwertig“ zu Gast ist. Hier führte er darüber hinaus in der Spielzeit 2014.2015 die Regie bei Albert Camus‘ „Das Missverständnis“. Das Stück mit Schauspieler*innen und Puppen spielte auf der Probe- und auf der Hauptbühne.

In der Spielzeit 2017.2018 gelangte „Böhm“ von Paulus Hochgatterer in der Regie und mit Nikolaus Habjan am Schauspielhaus Graz zur Uraufführung. Die Inszenierung war für den Nestroy-Theaterpreis 2018 in der Kategorie „Beste Bundesländer-Aufführung“ nominiert. 

Spielzeit 2019.2020:

„The Hills are Alive“ Neville Tranter & Nikolaus Habjan, Regie: Neville Tranter & Nikolaus Habjan

„Böhm“, Uraufführung, Paulus Hochgatterer, Regie: Nikolaus Habjan

„F. Zawrel - Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Simon Meusburger, Regie: Nikolaus Habjan

Spielzeit 2018.2019:

„Böhm“, Uraufführung, Paulus Hochgatterer, Regie: Nikolaus Habjan

„F. Zawrel - Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Simon Meusburger, Regie: Nikolaus Habjan

Spielzeit 2017.2018:

„Böhm“, Uraufführung,  Paulus Hochgatterer, Regie: Nikolaus Habjan

Spielzeit 2016.2017:

„F. Zawrel - Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Simon Meusburger, Regie: Nikolaus Habjan
 

„Schlag sie tot“,  Regie: Simon Meusburger

Spielzeit 2015.2016:

„F. Zawrel - Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Simon Meusburger, Regie: Nikolaus Habjan

Spielzeit 2014.2015:

Das Missverständnis“ von Albert Camus, Regie: Nikolaus Habjan

„F. Zawrel - Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Simon Meusburger, Regie: Nikolaus Habjan

Spielzeit 2013.2014:

„F. Zawrel - Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Simon Meusburger, Regie: Nikolaus Habjan

TERMINE
HAUS EINS
Aktuell keine Aufführungstermine
Di, 19. Nov 19:30 - 21:00
Mi, 20. Nov 19:30 - 21:00
Sa, 23. Nov 19:30 - 21:00
Mi, 27. Nov 19:30 - 21:00
Sa, 30. Nov 19:30 - 21:00
Sa, 14. Dez 19:30 - 21:00
So, 15. Dez 15:00 - 16:30
Sa, 25. Jän 19:00 - 20:30
Sa, 01. Feb 19:30 - 21:00
Do, 13. Feb 19:30 - 21:00
Fr, 14. Feb 19:30 - 21:00
ANDERE ORTE
Mo, 25. Nov 20:00 - 21:45
Di, 10. Dez 20:00 - 21:45