Pascal Goffin

Pascal Goffin, 1982 in Schleswig-Holstein geboren, beendete 2010 sein Schauspielstudium an der Zürcher Hochschule der Künste. Bereits als Student hat er am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Theater Neumarkt in Zürich und in freien Produktionen gespielt, wurde mit Förderpreis der Armin-Ziegler-Stiftung ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium der Alexis Victor Thalberg Stiftung. Danach folgten Engagements am Jungen Theater Göttingen und zuletzt am Konzert Theater Bern, wo er u. a. mit den Regisseuren Stephan Rottkamp, Claudia Bauer, Markus Bothe und Dominic Friedel arbeitete. Seit der Spielzeit 2015.2016 ist Pascal Goffin festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Graz.

Spielzeit 2018.2019:

„Bilder von uns“, Österreichische Erstaufführung, Thomas Melle, Regie: Claudia Bossard

„Tram 83“, Uraufführung, nach dem gleichnamigen Roman von Fiston Mwanza Mujila, Regie: Dominic Friedel 

„Maria Stuart“ von Friedrich Schiller, Regie: Stephan Rottkamp

Spielzeit 2017.2018:

„Tartuffe“ von Molière, Regie: Markus Bothe

„Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Lily Sykes

„Der Struwwelpeter“,  Junk Opera von Julian Crouch und Phelim McDermott, Regie: Markus Bothe

„Bilder von uns“, Österreichische Erstaufführung, Thomas Melle, Regie: Claudia Bossard

„Altes Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“, Regie: Volker Hesse


Spielzeit 2016.2017:

„Der Mondmann“, Uraufführung, Familienstück nach dem gleichnamigen Buch von Tomi Ungerer, Regie: Mathias Schönsee

„Geächtet“ von Ayad Akhtar, Regie: Volker Hesse

„Struwwelpeter“, Junk Opera von Julian Crouch und Phelim McDermott, Regie: Markus Bothe

„dosenfleisch“ von Ferdinand Schmalz, Regie: Jan Stephan Schmieding

„Press Staat for Revolution: 10 Anleitungen für Ihre persönliche Mini-Revolution“ von Philipp J. Ehmann, inspiriert von dem Roman 
„Protest!“ von Srdja Popović, Regie: Philipp J. Ehmann

„Du (Norma)“, Österreichische Erstaufführug, Phillip Löhle, Regie: Dominic Friedel


„Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand, Regie: Markus Bothe

Spielzeit 2015.2016:

„Grenzgänge - Eröffnungsfest 2015.2016“, 13 neue Kurzstücke von zeitgenössischen Autorinnen und Autoren, Konzeption: Nina Gühlstorff

„Zersplittert“, Deutschsprachige Erstaufführung, Alexandra Badea, Regie: Nina Gühlstorff

„Volpone oder Der Fuchs“ von Ben Jonson, Fassung Stefan Zweig, Regie: Claudia Bauer

„Kasimir und Karoline“ von Ödön von Horváth, Regie: Dominic Friedel

„Der Sturm“ von William Shakespeare, Regie: Stephan Rottkamp

„Struwwelpeter“, Junk Opera von Julian Crouch und Phelim McDermott, Regie: Markus Bothe

„dosenfleisch“ von Ferdinand Schmalz, Regie: Jan Stephan Schmieding

TERMINE
HAUS EINS
Do, 20. Dez 19:30 - 22:15
Sa, 29. Dez 19:30 - 22:15
Do, 10. Jän 19:30 - 22:15
Fr, 11. Jän 19:30 - 22:15
Do, 24. Jän 19:30 - 22:15
HAUS ZWEI
Sa, 15. Dez 20:00 - 22:00
Do, 03. Jän 20:00 - 22:00
Fr, 04. Jän 20:00 - 21:45