Philipp Haupt

Geboren 1975, studierte Visuelle Mediengestaltung an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Seit 2003 verbringt er unregelmässig seine Zeit als Videokünstler am Theater. Mit der Regisseurin Friederike Heller entwickelte er unter anderem drei Peter Handke-Inszenierungen am Wiener Akademietheater, Untertagblues, Die Unvernünftigen sterben aus und Spuren der Verirrten. Mit Angela Richter arbeitete er an Jeff Koons von Rainald Goetz am Hebbel Theater in Berlin, Der Fall Esra nach Maxim Biller auf Kampnagel in Hamburg und Liebe deinen Untergang am Theater Oberhausen. Für die Produktionen Carmen bei der Styriarte in Graz, Eugen Onegin bei den Salzburger Festspielen und Katja Kabanova am Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel, jeweils in der Regie von Andrea Breth, konzipierte er die Videozuspielungen. Weitere Arbeiten mi den RegisseurInnen Stefan Bachmann (Winterreise am Akademietheater Wien), Friederike Heller (Candide am Residenztheater München) und Angela Richter (Assassinate Assange auf Kampnagel Hamburg). Für die Inszenierung Lulu an der Berliner Staatsoper Unter den Linden in der Regie von Andrea Breth realisierte er die Videozuspielungen.

Spielzeit 2014/2015
In der Spielzeit 14/15 gestaltete Philipp Haupt das Video von Anna Badoras Eröffnungsinzenierung Die Götter weinen von Dennis Kelly.

Spielzeit 2013/2014:
In der Saison 13/14 zeichnete Philipp Haupt für das Videodesign der Uraufführung Thalerhof von Andrzej Stasiuk verantwortlich (Regie: Anna Badora).

Spielzeit 2012/2013:
In der Saison 12/13 war Philipp Haupt für das Videodesign der Inszenierung Klytaimnestra in der Regie von Intendantin Anna Badora verantwortlich.

Spielzeit 2011/2012:
Philipp Haupt ist für das Videodesign bei Anna Badoras Eröffnungsinszenierung Geister in Princeton verantwortlich. Uraufführung ist am 24.09.2011.