Raphael Muff

Raphael Muff, geboren 1987 in Luzern (Schweiz), studierte von 2010 bis 2015 an der Hoch­schu­le der Künste Bern. Nebenbei arbeitete er als frei­schaf­fen­der Schau­spie­ler, Sprecher und Radiomoderator und wirkte in diversen Filmen mit. Außerdem arbeitete er u. a. mit den Re­gis­seu­ren Volker Lösch, Dirk Vit­ting­hoff, Laurent Chétouane, Oliver Rihs und Pierre Monnard zusammen. Seit der Spielzeit 2015.2016 ist Raphael Muff festes En­sem­ble­mit­glied am Schau­spiel­haus Graz.

Spielzeit 2018.2019:

„Fake Metal Jacket“, Uraufführung, von Sven Recker, Regie: Tom Feichtinger

„Die Revolution frisst ihre Kinder!“, „Dantons Tod“ in Burkina Faso, frei nach Georg Büchner, Regie: Jan-Christoph Gockel

„Polizei Graz. Eine ALL-Inclusive Erfahrung“, Uraufführung, Pia Hierzegger, Regie: Monika Klengel

Spielzeit 2017.2018:

„Faust :: Mein Brustkorb : Mein Helm“, Österreichische Erstaufführung, Werner Schwab, Regie: Claudia Bauer

„Hiob“, nach dem Roman von Joseph Roth, Theaterfassung von Koen Tachelet, Regie: András Dömötör

„Der Zauberberg“, nach Thomas Mann, in einer Bearbeitung von Alexander Eisenach, Regie: Alexander Eisenach

„der thermale widerstand“, Österreichische Erstaufführung, Ferdinand Schmalz, Regie: András Dömötör

„Polizei Graz. Eine ALL-Inclusive Erfahrung, Uraufführung, Pia Hierzegger, Regie: Monika Klengel

„Geheime Gesellschaft!“, Rechercheprojekt von Clemens Bechtel

 

Spielzeit 2016.2017:

„Der Revisor“ von Nikolaj Gogol, Regie: Stephan Rottkamp

„Romeo und Julia“ von William Shakespeare, Regie: Lily Sykes

„Johnny Breitwieser“, eine Verbrecherballade von Thomas Arzt, mit Musik von Maike Rosa Vogel, Regie: Mathias Schönsee

„dosenfleisch“ von Ferdinand Schmalz ,Regie: Jan Stephan Schmieding

„Der Auftrag: Dantons Tod“, mit Texten aus Heiner Müllers „Der Auftrag“ und Georg Büchners „Dantons Tod“, Regie: Jan-Christoph Gockel

„der thermale widerstand“, Österreichische Erstaufführung, Ferdinand Schmalz, Regie: András Dömötör

Spielzeit 2015.2016:

„Grenzgänge - Erstaufführung 2015.2016“, 13 neue Kurzstücke von zeitgenössischen Autorinnen und Autoren, Konzeption: Nina Gühlstorff

„Merlin oder Das wüste Land“ von Tankred Dorst, Regie: Jan-Christoph Gockel

„Kreise / Visionen“ von Joël Pommerat, Regie: Dominique Schnizer

„Der Sturm“ von William Shakespeare, Regie: Stephan Rottkamp

„Johnny Breitwieser“, eine Verbrecherballade von Thomas Arzt, mit Musik von Maike Rosa Vogel, Regie: Mathias Schönsee

„dosenfleisch“ von Ferdinand Schamlz, Regie: Jan Stephan Schmieding

TERMINE
HAUS EINS
Fr, 23. Nov 19:30
Mi, 28. Nov 19:30
Fr, 30. Nov 19:30
Mi, 05. Dez 19:30
Sa, 15. Dez 19:30
Di, 18. Dez 19:30
Fr, 04. Jän 19:30
Do, 17. Jän 19:30
HAUS ZWEI
Mo, 26. Nov 20:00 - 21:45
Sa, 22. Dez 20:00 - 21:45
HAUS DREI
Do, 29. Nov 20:30 - 21:45
Mo, 10. Dez 20:30 - 21:45
Mi, 12. Dez 20:30 - 21:45
Mi, 19. Dez 20:30 - 21:45
Do, 27. Dez 20:30 - 21:45