Das Bild zeigt das Filmteam der Produktion Frequenzen, Roland Horvath und Carmen Zimmermann.

rocafilm

rocafilm, gegründet 2010, besteht aus der Filmemacherin und Kamerafrau Carmen Zimmermann, geboren 1981 in Salzburg, und dem Architekten und Filmemacher Roland Horvath, geboren 1981 in Graz. Im Musiktheater arbeiteten sie u. a. bei den Salzburger Festspielen, am Theater an der Wien, am Opernhaus La Fenice in Venedig mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern zusammen wie Luc Bondy, Cecilia Bartoli, Damiano Michieletto, Moshe Leiser, Patrice Caurier, Philipp Stölzl oder den Wiener Sängerknaben.

Daneben produzierten sie zwei abendfüllende Dokumentarfilme: In „Zwischen Tag und Traum“ wird eine junge Salzburgerin porträtiert, die sich um bedürftige Waisenkinder im krisengeschüttelten Grenzbereich im Norden Thailands kümmert; der Film „Schwesternherz“ begleitet eine Nonne in Indien, die vor 20 Jahren die
Klostermauern verließ, um Frauen, Kindern und auch Männern mit ihrer Hilfsorganisation „Maher“ ein neues Leben zu schenken.

Spielzeit 2016.2017:

„Geächtet“ von Ayad Akhtar, Regie: Volker Hesse

Spielzeit 2015.2016:

„Frequenzen“, Uraufführung, nach Motiven aus dem Roman „Die Frequenzen“ von Clemens J. Setz, Regie: Alexander Eisenach
TERMINE
HAUS EINS
Fr, 12. Jän 19:30
Mi, 17. Jän 19:30
Sa, 20. Jän 19:30
Mi, 24. Jän 19:30
Di, 06. Feb 19:30
Do, 08. Feb 19:30
Fr, 09. Feb 19:30