Portrait Schauspielerin Veronika Glatzner

Veronika Glatzner

Geboren 1980 in Wien. Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien sowie Schauspiel an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Bereits während des Studiums erste Auftritte am Volkstheater Wien und am Schauspielhaus Wien.

Von 2010.2011 bis 2012.2013 fixes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Wien. Dort in Inszenierungen u. a. von Lilja Rupprecht, Nora Schlocker, Felicitas Brucker, Jan-Christoph Gockel, Pedro Martins Beja, Bastian Kraft, Sebastian Schug, Samuel Schwarz zu sehen.

2013 und 2014 spielte sie ALMA in „Alma – a show biz ans Ende“ von Joshua Sobol und in „Wagnerdämmerung“ (Regie: Paulus Manker) im k.k. Telegraphenamt Wien und in Wr. Neustadt. 2014 Konzept und künstlerische Leitung von „On DIS PLAY“ – Theatrale Formen von Transparenz.

Spielzeit 2015.2016:
In dieser Saison ist Veronika Glatzner beim Eröffnungsfest „Grenzgänge“ am 12. September (Konzeption: Nina Gühlstorff) zu sehen und gibt die Christine in „Benefiz oder jeder rettet einen Afrikaner“ von Ingrid Lausund, Premiere im REDOUTENSAAL am 19. November 2015 (Regie: Mathias Schönsee). Außerdem ist sie als die Mittlere in „Lupus in Fabula“ von Henriette Dushe (Regie von Claudia Bossard, ab 21. Jänner in HAUS ZWEI) zu sehen und gibt ab 31. März die Greta, Johnnys Sehnsucht, in der Verbrecherballade „Johnny Breitwieser“ von Thomas Arzt (Regie Mathias Schönsee) in HAUS ZWEI.